Metamorphose: Von der Raupe zum Schmetterling

Metamorphose kann man sehr eindrücklich bei der Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling beobachten. Metamorphose bedeutet für mich, die Entwicklung aus einem begrenzten Zustand im Leben in einen Zustand, der einem alle Möglichkeiten des Lebens offen hält und präsentiert.

Wie bei der Raupe, die immer an die Bodenhaftung gebunden ist, immer nur Blätter frisst und die Reste nach dem Stoffwechsel ausscheidet. Niemals käme der Raupe in den Sinn, dass es etwas Anderes in ihrem Leben geben könnte, als Blätter fressen und ausscheiden, dass es möglich sein könnte, sich vom Boden abzuheben und die Welt aus einer anderen Perspektive zu entdecken.

Dabei weiß sie nicht, dass genau ihr eintöniges Verhalten dem höheren Sinn dient, sich irgendwann zu verpuppen und nach einer geraumen Zeit, verwandelt in einen Schmetterling, aus der Verpuppung, dem Kokon auszusteigen und am Ende, entfaltet als prachtvoller, bunter Schmetterling davonfliegen zu können.

Ich möchte für die Kursteilnehmer/innen der Schmetterling sein, der um die Verwandlung weiß und der der Raupe Appetit machen kann, auf den Prozess der Metamorphose.

Dieser Kurs möchte Raum geben, sich anzuschauen, wo im Leben man steht, was man gerne verändern möchte und wie es möglich wird, diese Veränderung ins Leben zu integrieren.

Dafür können sich die Teilnehmer/innen ein ganzes Wochenende von Freitagabend bis Sonntagnachmittag in den Kokon einhüllen um danach, neu entfaltet, wieder ins Leben einzutauchen.

Zurück